Damit Ihre Webseite dem aktuellsten Standard entspricht, sollten Ihr sämtliche Bilder auf eurer Webseite in „Next-Gen“ Formate liefern. Das bedeutet nicht anderes, als JPEG 2000, JPEG XR, and WebP anstelle von JPEG und PNG.

Ein Beispiel:

Das folgende Bild, welches im PNG-Format ist, mit der Auflösung „1749px * 1483px“, hat die Grösse von 108.4 Kilobyte.

Wenn ich dieses Bild nun mit einem Online JPG to WebP converter umwandle, hat dasselbe Bild im WebP-Format noch 32 Kilobyte. Ich spare also ohne Qualitätsverlust über 70% der Dateigrösse. Das ist sehr viel!

Ein Haken hat das Ganze, nicht alle Brwoser unterstützen Next-Gen Bildformate. JPEG2000 und JPEG XR wird noch fast nicht unterstützt aber WebP ist mit 80% schon sehr gut supportet. Die einzigen Browser, welche zur Zeit WebP noch nicht unterstützen sind IE und Safari. Quelle: https://caniuse.com/#search=WebP

Es gibt jedoch eine Lösung, dass man trotzdem mit den neuen Bildormaten arbeiten kann. Mit einem WordPress-Plugin werden alle Bilder, welche man hochlädt, automatisch in das WebP-Format umgewandelt. Wenn ein Browser WebP nicht unterstützt, wird es in PNG oder JPEG ausgegeben und ansonsten in einem Next-Gen Format. Mit dieser Methode hat man immer die beste Lösung.

Plugin: WordPress Image Optimizer

 TIPP: Bevor Ihr PNG oder JPEG Dateien im Web verwendet, komprimiert diese mit dem Onlineconverter:  https://tinypng.com/ Einfach die Bilder ziehen und komprimieren lassen. Einfacher geht es gar nicht und Ihr spart bis zu 80% Dateigrösse!